180 000 Unterschriften zum ersten Weltbienentag

Am Sonntag, den 20 Mai wurde zum ersten mal der Weltbienentag begangen. Auf der letzten Generalvollversammlung (2017) haben die Vereinten Nationen in New York den 20. Mai zum Weltbienentag erklärt. Der Beschluss kam auf Initiative von Slowenien zustande. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deuschland BUND nahm dies zum Anlass auf das Insektensterben insgesamt aufmerksam zu machen. Um 75 Prozent nahm die Biomasse der Insekten in den letzten 27 Jahren laut BUND schon ab.

Unter dem Motto “A place to bee” übergaben BUND-AktivistInnnen bereits am Freitag 180 ooo Unterschriften an Jochen Flasbart, Staatssekretär im Bundesumweltministerium. Damit verbunden ist die Forderung an die Bundesregierung, weitreichende, effektive und sofortige Maßnahmen für die Bienen und alle Insekten zu ergreifen.

Wer den Appell des BUND noch unterzeichnen möchte kann das hier tun.

Mit einer weiteren Kampagne will die Naturschutzjugend NAJU die bundesweit erste Hotelkette für Wildbienen errichten. Mindestens 500 “Bee´s Inns” sollen bis Ende September entstehen. Das Aktionspaket und Bauanleitungen findet ihr hier.

Schon öfter haben wir unter dem Stichwort “Nutze den Anlass” über internationale Gedenktage berichtet. An diesem Beispiel können sehen wie aus regionalen Kampagnen internationale Arbeit werden kann. Eine mögliche Strategie kann es also sein, sich für einen internationalen Tag einzusetzen – so wie es Slovenien und seine Bienenschützer vorgemacht haben.

Übrigens geht die Wahl des Datums für den Weltbienentag auf den Geburtstag des Slowenischen Imkerpioniers Anton Janša (1734-1773) zurück, dessen Geburtstag der 20. Mai ist.